Startseite
News
Bilder
Trainingszeiten
Gruppen
Sportler
Erfolge
Termine
Presse
Kontakt
Impressum
Intern Warning: Undefined array key "logged_in" in /customers/f/d/c/sportakrobatik-tve.de/httpd.www/index.php on line 142

News


Warning: Undefined variable $pic_tags in /customers/f/d/c/sportakrobatik-tve.de/httpd.www/includes/classes/news.php on line 94 22.04.2014 Erkenntnisreiche Wettkämpfe in Belgien




Vergangenes Wochenende stellten sich fünf unserer Einheiten der internationalen Konkurrenz beim Flanders Cup in Belgien und durchlebten eine wahre Achterbahnfahrt der Emotionen. Freude, Frustration und Verzweiflung waren bei diesem Wettkampf nur um Haaresbreite voneinander entfernt.
Für Sina Kehl und Finia Gutbrod war es der erste große internationale Auftritt, den die Beiden schon ganz gut meisterten. Sie zeigten zwei gute Übungen, konnten sich aber in dem Starterfeld, das vorwiegend aus weitaus erfahreneren Paaren bestand, leider noch nicht für das Finale qualifizieren und beendeten den Wettkampf mit Platz 17.
Unser Jugend-Trio Natalia Persicke, Valery Maslo und Sophie Schreiner präsentierte in der Qualifikation eine gute Balance-, sowie eine erstklassige Dynamik-Übung und sicherte sich damit eines der begehrten Finaltickets. Ein verunglückter Aufgang zu einem ihrer Balance-Elemente verhinderte eine Platzierung unter den vorderen Rängen und sollte letztendlich den 16.Platz bedeuten.
Bei unserem sonst so souveränen Damenpaar Sarah Haslinger und Lara Kielkopf war an diesem Wochenende schlicht und einfach der Wurm drin. In jeder der drei geturnten Übungen unterliefen den Beiden mehr weniger große Fehler, wodurch sie den 5.Platz belegten.
Unser Junioren-Damenpaar Hannah Schmid und Lena Fassbaender muss bis zur WM-Qualifikation in gut einer Woche noch etwas an seiner Form arbeiten. Den Beiden gelang keine ihrer Übungen ohne den ein oder anderen Patzer. Auf Grund der geringen Teilnehmerzahl belegten sie im Finale den dritten Platz und konnten sich somit über eine Bronze-Medaille freuen.
Sophie Brühmann und Nikolai Rein präsentierten eine gute Dynamik-Übung mit vielen Höchstschwierigkeiten. In ihrer Balance-Übung, sowie bei ihrer kombinierten Finalauftritt schlichen sich aber leider einige Fehler ein. Die beiden belegten den zweiten Platz hinter einem überragend turnenden Mixed-Paar der belgischen Nationalmannschaft.
Trotz oder gerade wegen dieser zum Teil bitteren Enttäuschungen heißt es ab sofort wieder trainieren, trainieren, trainieren, den nach dem Wettkampf ist ja bekanntlich vor dem Wettkampf und bis zu Weltmeisterschaft in Paris muss noch einiges getan werden. Wir drücken unseren Sportlern und der Trainerin Petra Wachter die Daumen für eine verletzungsfreie Vorbereitung.